Sediment-Untersuchung (Mai 2015)

Der Verein hat im Juni 2015 an der Einleitstelle Argentinische Allee von einem im Umweltbereich tätigen Laboranalytik-Unternehmen drei Schlammproben nehmen und chemisch auf ihre Inhaltsstoffe untersuchen lassen. Durch die Untersuchung konnte zum einen geklärt werden, dass der Schlamm von seiner Zusammensetzung her keineswegs nur auf den Blättereintrag der umstehenden Bäume zurückzuführen ist (so die Argumentation der Berliner Wasserbetriebe), sondern seine chemische Zusammensetzung eindeutig auf die Belastung des Sees mit typischen Dreck einer stark befahrenen Straße zurückzuführen ist. Zum anderen konnten mit der Untersuchung die Entsorgungsart und -kosten geklärt werden. Bei einem Vergiftungsgrad von mehr als „Z 2“, der hier vorliegt, handelt es sich um chemischen Sondermüll, der deponiert oder verbrannt werden muss und die Kosten sind doppelt so hoch wie die geringer belasteten Stufen „Z 0“ oder „Z 1“. Die Untersuchungsergebnisse finden Sie hier.

Protokolle Waldsee

CBE15-009195-2_Einstufung copy